Für Parkraum im Zentrum

„Wir begrüßen ausdrücklich die geplanten Maßnahmen des integrierten Handlungskonzeptes im Ortskern, um die Aufenthaltsqualität zu steigern und das Zentrum Eitorfs als Einkaufsstandort zu entwickeln und aufzuwerten. Natürlich ist es in einer Flächengemeinde mit dörfliche Strukturen wie Eitorf unerlässlich, ausreichend Parkraum in unmittelbarer Nähe zum Zentrum zur Verfügung zu stellen. Deswegen haben wir für die Ratssitzung am 10. Dezember den Antrag gestellt, öffentlichem Parkraum zentrumsnah und in unmittelbarer Nähe zum Marktplatz zu schaffen“, erklärten die beiden CDU-Fraktionsvorsitzenden Toni Strausfeld und Roger Kolf. Schließlich müssen entsprechende Aktivitäten im Zentrum erfolgen, um den Verlust der rund 45 Parkplätze auf dem Marktplatz aufzufangen.

Folgende Parkmöglichkeiten hat die Eitorfer CDU-Fraktion für das Zentrum zusammengestellt:

  • Schoellerstraße: vor der Kirche durch Schrägaufstellung der Parkflächen
  • Kirchstraße: auf dem Kirchengelände zwischen Straße und Kirche
  • Asbacher Straße: auf dem Kirchengelände zwischen Straße und Kirche
  • Parkraum auf der Fläche zwischen katholischem Pfarramt und dem Rathaus
  • Einbahnstraßenregelung der Eipstraße, die dadurch beidseitig beparkbar wäre
  • Einbahnstraßenregelung der Siegstraße ab Poststraße – Leienbergstraße bis Bergstraße, welche hierdurch einseitig beparkbar wäre

„Durch diese Maßnahmen könnten die wegfallenden Parkplätze auf dem Markt mehr als kompensiert werden, ohne auf das Parkhaus hinter dem Rathaus mit weiteren freien Parkplätzen zurückgreifen zu müssen. Ein neugestalteter Ortskern lebt nur im Schulterschluss mit Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomiebetrieben und vielen weiteren Dingen des persönlichen Bedarfes“, so die beiden Fraktionsvorsitzenden.

„Um das Parken noch bürgerfreundlicher zu gestalten, setzen wir uns zudem für die Einführung der sogenannten ,,Brötchentaste“ ein, um ein kostenloses Kurzparken zu ermöglichen“, sagte Petra Pipke, CDU-Fraktionsgeschäftsführerin.